Drei DDR Schönheiten

 

„Aufgabe des Gestalters von Industrieerzeugnissen“, so Professor Wolfgang Henze, Leiter der Abteilung Keramik an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin Ost im Jahre 1959, „ist die verantwortungsbewußte Entwicklung produktionsreifer Serienmodelle, die sich durch technische Vollkommenheit, Zweckmäßigkeit, Schönheit und Preiswürdigkeit auszeichnen. Er schafft auf seinem Tätigkeitsgebiet das für unsere gesellschaftlichen Erfordernisse Gültige und Wertvolle als Ausdruck lebensverbundenen fortschriftlichen Geistes.“ Von diesem hehren sozialistischen Geiste ganz durchdrungen sind diese drei neuentdeckten Grazien aus den fünfziger Jahren. Ganz links ein Kind der Firma Lichte Porzellan noch mit Kerzenmarke aus vor-VEB-Zeiten, in der Mitte ein Henkelkrung von Strehla (Mod.Nr. 967) und rechts das Dekor „Sabine“ (Mod.Nr. 662) von Weimaer Porzellan.

Alle drei präsentieren sich ganz zweckmäßig mit einer unprätentiösen, rotationssymmetrischen Körperform, aber modebewußt in den trendfarben olivgrün, himmelblau und petrol. Die Lichte Vase lässt es sich nicht nehmen ihr wie ein Ritzdekor anmutendes ethnisierendes Dekorband mit einem unregelmäßig angeordneten Kerbmusterdesign aufzulockern.

Modell Strehla trägt ein quergestreiftes Dekor welches bei der schlanken Form nicht bauchig aufträgt. Besonders elegant wirkt die seltene graue Glasur auf der Innenwand, hier hat Strehle normalerweise ein umkompliziertes aber langweiliges braun verwendet.

„Sabine“ hingegen bevorzugt ein gleichförmiges, streng geometrisches Dekorband und fühlt sich auf karierten Tischdecken und grauem Resopal besonders wohl.

Anders als bei der Strehla Vase sind die beiden anderen Dekore flächig als Druck aufgebracht, welcher das porzellanweiß fast komplett verdeckt. Diese Farbflächen sind extrem anfällig für Stösse und Kratzer, so dass man selten auf so makellose Exemplare wie die Abgebildeten stösst. Alle drei Vasen stammen übrigens aus dem gleichen Haushalt und sind sehr froh dass sie zusammen den Besitzer gewechselt haben.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.